Zufallsbild

Wo der Bauer arm ist, ist das ganze Land arm.

Polnisches Sprichwort

Aktuelles Projekt

GAP und NUTS

Begriffe zum Thema Ländlicher Raum – verständlich gemacht in unserem Glossar.
Glossar

Gewusst wo

Weitere Infos im Internet – für Sie zusammen gestellt.
Linkliste

Wie läuft's im ländlichen Raum

Die Begriffsbestimmung "ländliche Räume" ist angesichts der verschiedenen Ausprägungen der Regionen nicht unproblematisch. Schließlich gibt es ländliche Räume in unmittelbarer Nähe zu städtischen Gebieten und ländliche Räume, die sehr weit entfernt von urbanen Strukturen liegen.

So werden ländliche Räume verschieden definiert, häufig auch abhängig von politischen Zielsetzungen. Die OECD definiert auf der Grundlage der Bevölkerungsdichte als überwiegend ländlich oder überwiegend städtisch und stützt sich dabei auf einen Bevölkerungsanteil, der in ländlichen Gemeinden, d.h. mit weniger als 150 Einwohner je km² in einer bestimmten NUTS II oder NUTS III Region liegt. Die Europäische Kommission arbeitet zur Zeit an einer Definition, die die Vielfalt der ländlichen Regionen besser widerspiegelt.

Nimmt man die Bevölkerungsdichte zum Maßstab, so machen ländliche Gebiete 93% der Fläche der EU 27 aus. 20% der Einwohner leben in ländlichen Gebieten.

45% der Bruttowertschöpfung in der EU 27 werden in ländlichen Räumen erwirtschaftet, 53% der Arbeitsplätze befinden sich in den ländlichen Räumen. Jedoch ist das pro Kopf Einkommen in städtischen Gebieten fast doppelt so hoch. Diese Tatsache und der Strukturwandel in der Land- und Forstwirtschaftlichen Produktion führen zu massiven Problemen in diesen Regionen.

Probleme im ländlichen Raum

Die Politik hat erkannt, dass dieser Prozess des Ländlichen Strukturwandels begleitet werden muss. So wurden auf nationaler und auf Europäischer Ebene Förderinstrumentarien geschaffen, mit denen Entwicklungsprozesse beeinflusst werden sollen.

Das wichtigste Förderinstrument der Europäischen Union war bis vor einigen Jahren die Agrarpolitik, die nahezu 50 % des EU-Haushaltes ausmacht.

Auf nationaler Ebene war in Deutschland das Instrument der Gemeinschaftsaufgabe Küstenschutz (GAK) ein wichtiges Instrument auch für den Ländlichen Raum.

Weitsichtige Politiker (z.B. Mc Sharry) haben frühzeitig erkannt, dass mit der bisherigen alleinigen Subventionierung der Landwirtschaft die Probleme nicht gelöst werden können, und haben auf regionale Förderungen gesetzt. Mit den Mitteln der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) wird zunehmend auch die Entwicklung des ländlichen Raumes gefördert.

Förderungen

Gleichzeitig werden auch andere europäische Mittel wie der Europäische Sozialfond (ESF) und der Fond für regionale Entwicklung (EFRE) für Vorhaben in ländlichen Räumen eingesetzt. So zeichnet sich in der europäischen Förderstruktur folgendes Bild:

Grafik Europäische Förderstruktur

In Deutschland werden die Mittel aus der GAK Förderung zunehmend mit in die Mittel für den ländlichen Raum integriert.

Beteiligung

Im Rahmen der ehemaligen Gemeinschaftsinitiative LEADER, heute im Programm ländlicher Raum (ELER) integriert, wurde seit dem Jahr 1990, dem Beginn des ersten LEADER Programms, eine Beteiligungskultur entwickelt, die alle Politikebenen umfasst und insbesondere auf der lokalen Ebene sehr ausgeprägt ist. Das Beteiligungsmodell umfasst mehrere Instrumente:

  • Begleitausschüsse auf nationaler und Länderebene
  • Integrierte Ländliche Entwicklungskonzepte (ILEK)
  • Regionalmanagement
  • Lokale Aktionsgruppen
  • Evaluierung

Mit der Herausbildung des europäischen korporativen Modells wurden den Sozialpartnern in den vergangenen Jahrzehnten neue Beteiligungsmöglichkeiten erschlossen.

In den Dokumenten zur neuen Förderperiode tritt zunehmend der Begriff von der "Entwicklung von Partnerschaften" auf. Ein wichtiger Teil dieser Partnerschaften sind die Wirtschafts- und Sozialpartner.

Neue Gruppen wie Naturschutzverbände, Waldbesitzer, Heimatvereine, bis hin zu den Kirchen, können darunter verstanden werden. Somit verlieren die Gewerkschaften und Arbeitgeberverbände ein Teil ihrer privilegierten Stellung. Sie müssen sich nun in eine neue Rollenverteilung einfügen. Andererseits ergeben sich durch das Öffnen in Richtung einer Zivilgesellschaft für die Gewerkschaften neue Bündnispartner wie z.B. die Umweltverbände.

Beteiligungsebenen

Bestandteil der europäischen Politik ist die Konzeptentwicklung/Programmplanung, und Evaluierung/Auswertung von Programmen. Das wird auch dazu genutzt um einen Abstimmungsprozess zwischen den einzelnen Handlungsebene herzustellen. So hat sich in den letzten Jahren folgendes Strukturbild für die Beteiligungsmöglichkeiten entwickelt.

Ebenen Planungsinstrument Bürgergesellschaft
Partnerschaften
Politik und Verwaltung
Europa Strategische Leitlinien EWSA etc. Kommission Ministerrat
Mitgliedsland NUT Nationale Strategie Begleitausschuss WiSo Partner Begleitausschuss Verw. Intern
Bundesland NUT Entwicklungspläne für den ländl. Raum Begleitausschuss Begleitausschuss Verw. Intern
Region NUT - NUT Integrierte Entwicklungskonzepte Lokale Aktionsgruppen
Bei Leader Regionalmanagement
Landkreise

nach oben